Theater 2004 - "Umdraaht"

-> Theaterarchiv

Das Stück

"Umdraaht", eine Komödie in drei Akten, von Peter Landsdorfer.

Premiere war am Samstag, den 23. Oktober 2004.

zu den Fotos

Inhalt

"Mei hast as du schön, so schön möcht ich's aa amal habn", ein alltäglicher Satz, den jeder schon einmal gehört oder selbst ausgesprochen hat. Doch wer hat schon die Möglichkeit in die Rolle des anderen zu schlüpfen und auszuprobieren, wie "schön" es dieser wirklich hat?

In einem bayerischen Dorf leben verschiedenste Charaktere miteinander. Doch jeder ist auf das Leben des anderen insgeheim ein wenig neidig. Simpl, der Poet und Maler, beneidet den Richter, weil dieser nur aus seinen Gesetzbüchern ablesen muss, der Richter wiederum würde seine Verantwortung gerne gegen Simpls künstlerische Freiheit eintauschen. Der Viehhändler Preller würde viel lieber Bier ausschenken als sich mit fetten Säuen oder Kühen zu beschäftigen, während die Wirtin Veronika die Schikanen ihrer Gäste satt hat. Das Krenweiberl Gundl sehnt sich bei ihren obligatorischen Anzeigen immer wieder nach dem warmen Arbeitsplatz des Gerichtsschreibers Georg, Georg hingegen würde liebend gerne den ganzen Tag an der frischen Luft sein. Beim Ehepaar Duckerer sind die Rollen hingegen klar verteilt: Sie hat das Sagen, und er muss tun, was sie sagt.

Zunächst findet sich jeder mit seinem Schicksal noch ab, doch als die Nörgeleien und Sticheleien überhand nehmen, beschließt man, alles "umdraaht" zu machen. Ein jeder schlüpft in die Rolle des anderen und probiert dessen "schönes" Leben aus. Doch es kommt wie es kommen muss: Georg als Krenweiberl verkauft nichts, Gundl hingegen führt einen tückischen Kampf mit einer ganz gewöhnlichen Schreibmaschine. Prellers erster Schweinsbraten als Wirt landet samt der Reiner auf dem Boden, die neue Viehhändlerin Veronika treibt inzwischen die Preise für das Vieh in den Keller. Die Gedichte des Herrn Rat gleichen poetischer Impotenz, während Simpls erste Verhandlung in einer handfesten Schlägerei endet. Letztendlich muss sich jeder eingestehen, dass die Rolle des anderen doch nicht so einfach ist, wie man es sich vorgestellt hatte. Nur beim Ehepaar Duckerer bleibt alles "umdraaht", denn der Leopold ist mit seiner "neuen" Rolle vollauf zufrieden.

Besetzung

 Simpl, Poet und Maler Georg Wagner
 Veronika, die Wirtin Rita Schmid
 Preller Hanse, Viehhandler Mane Stockinger
 Herr Rat, Richter Günter Hofmann
 Georg Dipfl, Gerichtsschreiber Matthias Ketterl
 Theresia Duckerer, Großbäuerin Monika Stockinger-Knab
 Leopold Duckerer, ihr Mann Michael Ketterl
 D´Kräuterbinder Gundl, Krenweiberl Margret Stahuber
    

Hinter den Kulissen

 Regie Monika Stockinger-Knab
 
 Maske Christa Stautner, Waltraud Pichlmair
 Bühnenaufbau Hans Huber, Hans Stockinger, und viele andere ...
 Ton und Technik Peter Hartig
 Souffleuse Monika Röhling
 Requisite Ulrike Nowitzki, Claudia Hölzl
 Kulissenmalerei Elisabeth Fürsich, Claudia Hölzl, Franz Kübler
 Bestuhlung und Bewirtung Bernhard Ketterl mit den Deandln und Buam des Trachtenvereins