Die Ortsg'schicht von Baierbrunn ab 1946

 

Inhalt

  1. Einleitung
  2. Baierbrunn ab 776
  3. Baierbrunn ab 1632
  4. Baierbrunn ab 1800
  5. Baierbrunn ab 1900
  6. Baierbrunn ab 1946
  7. Fortsetzung folgt

VI

Baierbrunn ab 1946

Baierbrunn ab 1900 - zum Inhalt - Fortsetzung folgt

1946

Die Zahl der Einwohner hat sich von 1938 bis 1946 auf über 1000 verdoppelt. Eine neue Siedlung entsteht am nördlichen Ortsrand, Buchenhain. Heute leben dort mehr Menschen als im alten Dorf.

 

1947

Die Vereine werden wieder aktiv. Schon 1947 kann wieder Maimusik, das Aufstellen eines Maibaumes mit dem Tanz der ledigen Dorfjugend, gefeiert werden. Handel und Gewerbe bekommen neuen Schwung.

 

1959

Am 20.September 1959 erhält Baierbrunn eine neue Kirche, die wie die alte auf die Apostelfürsten Peter und Paul geweiht wird.

 

1987

Man prophezeit der Gemeinde eine große Zukunft: In den 80er Jahren soll sie über 7000 Einwohner haben. Gut, dass es bisher nicht soweit gekommen ist. Auch die alte Kirche haben sie nicht abreißen lassen, wie es einige hohe Herren gern gehabt hätten.

1987 zählt Baierbrunn 2400 Einwohner mit vielen Handwerkern und Gewerbebetrieben, zu denen täglich über 800 Auswärtige zur Arbeit fahren. Dazu kommen 4 Läden, 4 Wirtshäuser, 2 Kirchen, Pfarrsaal und Vereinsheim mit Sportanlage. Von den einstmals über 20 Familien, die von der Landwirtschaft lebten, sind nur noch 3 Vollerwerbsbauern und 3 Nebenerwerbsbetriebe übrig geblieben.

Obwohl einige Neubaugebiete eher als Schlafsiedlung zu bezeichnen sind, hat Baierbrunn, eine kleine Rodungsinsel hoch über einem urzeitlich gebliebenen Isareinschnitt, doch seine Eigenart noch einigermaßen in die moderne Zeit hinüberretten können.

  Baierbrunn ab 1900 - zum Inhalt - Fortsetzung folgt

Text von Mane Stockinger