Die Vereinsg'schicht - Chronik 1919 - 1929

 

Inhalt

  1. Chronik 1919 - 1929
  2. Chronik 1930 - 1959
  3. Chronik 1960 - 1978
  4. Chronik 1979 - 1998
  5. Fortsetzung folgt

I

Chronik 1919 - 1929

zum Inhalt - Chronik 1930 - 1959

1919

Im Gasthof zur Post in Baierbrunn, am Stammtisch, versucht ein "Preiß", der Berliner Karl Bernhard, die Baierbrunner Burschen, die dort in Ihrem G'wand sitzen, von der Gründung eines Trachtenvereins zu überzeugen. Zuerst unverständiges Lachen, etwas später geduldiges Zuhören und schließlich echtes Interesse führen im September 1919 zu Gründung des Trachtenvereins 
"DŽ Grüabigen".
Im November findet der 1. Vereinsball statt, im Dezember das 1. Theater. Der Verein schließt sich dem Isargau an.

 

1920

Die Blaskapelle entsteht unter der Leitung von Lehrer Witt. 
Der Verein zählt nun 26 Mitglieder. Vorstand ist Hans Kern. 
Eine Standarte wird gekauft, Pate sind die "Isartaler Stamm" Thalkirchen. 
6 Standarten und 5 Fahnen begleiten die neue Standarte zur Weihe.

 


Die Standartenweihe 1920

 

1922

Die "Grüabigen" fahren zum Preis von 2 Zentner Weizen nach Berlin und sind dort Patenverein des Berliner Trachtenvereins "DŽ Bodenschneidler".

 

1927

Die "Grüabigen" lösen sich nach der Inflation auf.

 

    zum Inhalt - Chronik 1930 - 1959