Satzung

Stand: 10. März 2001

 

Inhalt

  1. Name, Sitz und Geschäftsjahr
  2. Der Zweck des Vereins
  3. Erwerb der Mitgliedschaft
  4. Beendigung der Mitgliedschaft
  5. Mitgliedsbeiträge
  6. Organe des Vereins
  7. Der Vorstand
  8. Die Zuständigkeit des Vorstands
  9. Amtsdauer des Vorstands
  10. Beschlussfassung des Vorstands
  11. Der Ausschuss
  12. Die Hauptversammlung
  13. Einberufung der Hauptversammlungen
  14. Die Beschlussfassung der Hauptversammlung
  15. Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung
  16. Außerordentliche Hauptversammlungen
  17. Auflösung des Vereins

I

Name, Sitz und Geschäftsjahr

-> nach oben

Der Verein führt den Namen

Gebirgstrachtenverein (GTV) "Georgenstoana" Baierbrunn

und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V.".
Der Verein hat seinen Sitz in Baierbrunn.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

II

Der Zweck des Vereins

-> nach oben

Der Zweck des Vereins ist die Pflege, Erhaltung und Förderung des bayerischen alpenländischen

  1. Brauchtums
  2. seiner Tracht und Musik
  3. seinen Liedern, Tänzen, Schuhplattlern und
  4. der bodenständigen Mundart sowie
  5. der heimatlichen Landschaft, Gebäude und Gerätschaften.

Er kann Mitglied in anderen interessensgleichen Vereinen und Verbänden sein, sowie ferner die Zwecke des Vereins unterstützende Einrichtungen errichten und betreiben.

Der Verein verfolgt somit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins weder die eingezahlten Beiträge zurück, noch haben sie irgendeinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist nur in den Grenzen des §7 Gemeinnützigkeitsverordnung und der künftig an dessen Stelle tretenden steuerlichen Vorschriften zulässig.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an das Bayerische Rote Kreuz, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Jede Änderung der Satzung ist dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen.

 

III

Erwerb der Mitgliedschaft

-> nach oben

Mitglied des Vereins kann jede Person ab Vollendung des 17. Lebensjahrs werden. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Ausschuss.

 

IV

Beendigung der Mitgliedschaft

-> nach oben

Die Mitgliedschaft endet

  1. mit dem Tod des Mitglieds,
  2. durch freiwilligen Austritt,
  3. durch Streichung von der Mitgliederliste,
  4. durch Ausschluss aus dem Verein.

Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Ausschusses von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mit der Zahlung des Beitrages 2 Jahre im Rückstand ist.

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss beschließt die Hauptversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Vor der Beschlussfassungist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor der Hauptversammlung oder schriftlich zu rechtfertigen.

 

V

Mitgliedsbeiträge

-> nach oben

Der Jahresbeitrag wird von der Hauptversammlung festgesetzt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

VI

Organe des Vereins

-> nach oben

Organe des Vereins sind

  1. der Vorstand
  2. der Ausschuss
  3. die Hauptversammlung.
 

VII

Der Vorstand

-> nach oben

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorstand, dem 2. (stellvertretenden) Vorstand, dem Kassier und dem Schriftführer.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der 1. oder der 2. Vorstand, vertreten.

 

VIII

Die Zuständigkeit des Vorstands

-> nach oben

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

Er hat vor allem folgende Aufgaben:

  1. Vorbereitung der Hauptversammlungen und Aufstellung der Tagesordnungen,
  2. Einberufung der Hauptversammlung,
  3. Ausführen der Beschlüsse der Hauptversammlung,
  4. Erstellung eines Jahresberichts.

Der Vorstand ist verpflichtet, in allen wichtigen Angelegenheiten die Meinung des Ausschusses einzuholen.

 

IX

Amtsdauer des Vorstands

-> nach oben

Der Vorstand wird von der Hauptversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt, er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der Ausschuss ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.

 

X

Beschlussfassung des Vorstands

-> nach oben

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorstand, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorstand, schriftlich und/oder durch öffentlichen Anschlag einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. oder der 2. Vorstand anwesend sind.

 

XI

Der Ausschuss

-> nach oben

Der Ausschuss besteht aus mindestens 5 Mitgliedern. Er wird für die Dauer von 3 Jahren von der Hauptversammlung gewählt, er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Ausschusses im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Vorstandsmitglieder können nicht zugleich Mitglieder des Ausschusses sein.

Der Ausschuss hat die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten, er hat ferner folgende Aufgaben:

  1. Bei Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert von mehr als DM 2.000,00 (Anm.: entspricht EUR 1.022,58) beschließt er, ob dem Rechtsgeschäft zugestimmt wird.
  2. Beschlussfassung über die Aufnahme und Streichung von Mitgliedern.

Der Ausschuss wird vom 1. oder vom 2. Vorstand schriftlich oder/und durch öffentlichen Anschlag einberufen. Der Ausschuss muss einberufen werden, wenn mindestens 3 Ausschussmitglieder die Einberufung schriftlich vom Vorstand verlangen.

Zu den Sitzungen des Ausschusses haben alle Vorstandsmitglieder Zutritt, auch das Recht zur Diskussion, aber kein Stimmrecht. Die Vorstandsmitglieder sind von den Sitzungen des Ausschusses zu verständigen.

Die Ausschuss-Sitzungen werden vom 1. Vorstand, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorstand geleitet, ist auch dieser verhindert, leitet ein Ausschussmitglied die Sitzung.

Scheidet ein Mitglied des Ausschusses aus, so kann der Ausschuss und der Vorstand in einer gemeinsamen Sitzung für die restliche Amtsdauer des ausgeschiedenen Mitglieds ein Ersatzmitglied wählen.

 

XII

Die Hauptversammlung

-> nach oben

In der Hauptversammlung hat jedes Mitglied - auch ein Ehrenmitglied - eine Stimme.

Die Hauptversammlung ist ausschließlich für folgende Angelegenheiten zuständig:

  1. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes, Entlastung des Vorstandes,
  2. Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages,
  3. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes und des Ausschusses,
  4. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins,
  5. Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern,
  6. Ernennung von Ehrenmitgliedern.

In Angelegenheiten, die in den Zuständigkeitsbereich des Vorstandes oder/und des Ausschusses fallen, kann die Hauptversammlung Empfehlungen beschließen. Vorstand und Ausschuss können ihrerseits in Angelegenheiten ihrer Zuständigkeitsbereiche die Meinung der Hauptversammlung einholen.

 

XIII

Einberufung der Hauptversammlung

-> nach oben

Mindestens einmal im Jahr soll die ordentliche Hauptversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von einer Woche einberufen.

 

XIV

Die Beschlussfassung der Hauptversammlung

-> nach oben

Die Hauptversammlung wird vom 1. Vorstand, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorstand oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.

Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn eines der erschienenen Mitglieder dies beantragt.

Die Hauptversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen, zur Änderung des Zwecks des Vereins und zur Auflösung des Vereins eine solche von vier Fünftel der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Über die Beschlüsse der Hauptversammlung ist ein Protokoll aufzunehemen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

 

XV

Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung

-> nach oben

Jedes Mitglied kann beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung beschließt die Hauptversammlung.

 

XVI

Außerordentliche Hauptversammlungen

-> nach oben

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

 

XVII

Auflösung des Vereins

-> nach oben

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Hauptversammlung beschlossen werden. Das vorhandene Vereinsvermögen fällt dem Bayerischen Roten Kreuz zu, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 


 

Die vorstehende Satzung wurde am 12. Oktober 1974 errichtet (zur Satzung vom 12. Oktober 1974) und seither folgenden Änderungen unterzogen:

  • Laut Beschluss Hauptversammlung vom 12. März 1983: Änderung in Ziffer II
    zur Satzung vom 12. März 1983
  • Laut Beschluss Hauptversammlung vom 10. März 2001: Änderung in Ziffer III und XI

 


Der Verein ist im Vereins-Register des Amtsgerichts München am 20. März 1975 unter der Nummer 8549 eingetragen.

Das Finanzamt München für Körperschaften hat mit Bescheid vom 20. September 1975 (Az. Sg VI/3, Steuer-Nr. 53/5789) die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt.